1) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos. 2) Wir benutzen Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Hauswasserwerk Funktion

Rund um das Hauswasserwerk
Jeder Haushalt ist üblicherweise an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen und verfügt aufgrund dessen über eine gute Versorgung im Bereich Leitungswasser. Doch dieser Komfort hat auch seinen Preis, der nicht gerade günstig ausfällt. Viele Hausbesitzer sind bestürzt, wenn die Wasserabrechnung ins Haus flattert und das ist der Grund warum immer mehr sich dazu entschließen ein Hauswasserwerk zu nutzen. Der Grund: Mit dem Hauswasserwerk können die Wasserkosten eingedämmt werden, da Niederschlags- und Brunnenwasser sich damit sinnvoll nutzen lassen. So wird nicht nur der eigene Geldbeutel geschont, sondern auch die Reccource Trinkwasser, die immer knapper wird.

Für die Toilettenspülung Regenwasser nutzen
Es ist nicht abzustreiten das der Kaffee oder der Tee mit dem hochwertigen Wasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz besser schmeckt und auch gesundheitlich unbedenklicher ist, als wenn man sie mit Regenwasser zubereitet. Doch beispielsweise bei der Toilettenspülung ist dieser Faktor absolut irrelevant, denn mit Regen- oder Brunnenwasser funktioniert sie ebenso gut. Was den Betrieb der Waschmaschine angeht, so ist hier die Nutzung von Regen- oder Brunnenwasser sogar wesentlich besser, da dieses Wasser kalkärmer ist und damit nicht nur die Maschine, sondern auch die Wäsche schont. Somit gehören die teuren Zusätze, die benötigt werden, um den Kalk zu binden der Vergangenheit an und die Wäsche ist dennoch sauber gewaschen.

Doch ein solches Hauswasserwerk kommt auch noch an anderen Stellen zum Einsatz, wie beispielsweise um den Garten zu bewässern, das Treibhaus oder auch für die Dusche und andere sanitäre Anlagen. Kurz und Gut kann gesagt werden, das wenn ein Hauswasserwerk eingesetzt wird, die Wasserkosten sinken, da man weniger Wasser aus dem öffentlichen Netz nutzt. Des Weiteren gibt es noch einen klaren Vorteil um ein solches Hauswasserwerk zu nutzen: Die Umwelt wird geschont und das nachhaltig.

Wie funktioniert ein Hauswasserwerk?
Wie ein solches Hauswasserwerk funktioniert, das ist ganz abhängig davon, ob lediglich Brauchwasser befördert werden soll oder aber auch Trinkwasser, da hier die Anforderungen ganz unterschiedlich sind.

=> Brauchwasser: Hier wird das Regen- oder Brunnenwasser aus dem jeweiligen Depot (Brunnen oder Zisterne) in das Leitungsnetz gepumpt.
=> Trinkwasser: Wer Trinkwasser mit dem Hauswasserwerk pumpen möchte, der benötigt einen zusätzlichen Tank und dieses Wasser wird durch PE-Rohre geleitet. Deren glatte Innenseite sorgt dafür, dass der Wasserdruck nicht gebremst wird und zudem müssen diese Rohre und die Fittings alle DVGW geprüft sein Für den Einsatz im Trinkwasserbereich.

Ein Hauswasserwerk besteht in der Regel aus einer Wasserpumpe und einer speziellen Vorrichtung, durch die der Wasserdruck in dem Rohrsystem geregelt wird. Die preiswerteren Modelle nutzen dafür einen Druckbehälter, in dem sich ein Gummiballon befindet, der von Gas umgeben ist. Wird das Wasser in den Ballon gedrückt, dann wird das Gas, das ihn umgibt, komprimiert. Der Druckschalter trägt dazu bei, dass die Pumpe von dem Hauswasserwerk sich bei einem ganz bestimmten Druck automatisch abschaltet. Wenn Wasser aus dem System entnommen wird, beispielsweise wenn die Toilettenspülung betätigt wird, dann sinkt der Druck im Behälter. Die Pumpe springt in dem Moment an, wenn ein bestimmter Druck unterschritten wird, und stellt dann den „normalen“ voreingestellten Druck wieder her.

Die modernen Werke hingegen kommen ohne diesen Druckbehälter aus und regeln mithilfe einer intelligenten Elektronik die Druckverhältnisse in dem System. Dafür werden hochmoderne Pumpen vorausgesetzt, welche perfekt mit dieser zusammenarbeiten. Die Folge ist, der Druck ist stets konstant. Von manchen Geräten ist die Elektronik sogar in der Lage dazu, den minimalsten Druckabfall zu erkennen. Hier werden die Pumpen dann nicht einfach ein- oder ausgeschaltet, wie bei den Kesseldruckautomaten, sondern sie werden mit minimalster Drehzahl gesteuert. Durch diesen Vorgang werden die Druckveränderungen sehr einfach und sanft ausgeglichen, was das System durch eine lange Lebensdauer dankt.

Mobil oder lieber Fest installieren?
Wenn der Einsatzort von dem Hauswasserwerk hier und da gewechselt werden muss, dann sollte eine mobile Variante vorgezogen werden. Der Grund ist, das diese ohne großen Aufwand von einem Ort zum anderen gebracht und dort mit Hilfe von den entsprechenden Schläuchen angeschlossen werden können. Ist das nicht nötig und für das Hauswasserwerk ist ein geeigneter Platz vorhanden, dann sollte jeder sich für eine feste Installation entscheiden. Jedoch sollte man hier auch flexible Schläuche nutzen, denn so kann verhindert werden, das Vibrationen zwischen dem Hauswasserwerk und den Rohrleitungen entstehen, bzw. diese übertragen werden. Wird das Hauswasserwerk auch genutzt um sich mit Trinkwasser zu versorgen, dann sollte auf jeden Fall nur ein spezieller Schlauch verwendet werden. Bei der Installation von dem Hauswasserwerk sollte darauf geachtet werden, das der Ort frostsicher und dennoch kühl ist.

Wird das Wasser für die Förderung von Trinkwasser genutzt, dann muss sie ganz bestimmten Vorgaben nach der deutschen Trinkwasserverordnung entsprechen und zudem auch dementsprechend stetig überwacht werden. Doch auch bei der Brauchwasserversorgung muss der Betreiber von einem Hauswasserwerk ganz bestimmte DIN-Normen einhalten und beachten. So muss das Hauswasserwerk da es mit Druck arbeitet den Sicherheitsbestimmungen für Druckleitungen entsprechen und ihnen standhalten. Nach der Installation eines Hauswasserwerkes sollte man die fertige Anlage aufgrund dieser Bestimmungen von einem Sachverständigen überprüfen lassen. Daher sollte bei dem Kauf von einem Hauswasserwerk darauf geachtet werden, dass dieses serienmäßig baumustergeprüft ist.

Wann macht ein Hauswasserwerk sinn?
Jeder Hausbesitzer stellt sich sicherlich die Frage, ob es tatsächlich Sinn macht, die Kosten und den Aufwand auf sich zu nehmen. Doch nachdem alle Vor- und Nachteile abgewägt wurden, gibt es in der Regel keine Gegenargumente mehr, da das positive überwiegt.

Es sollte stets bedacht werden, das der Rohstoff Wasser immer knapper auf der Welt wird und die Preise, aufgrund dessen stetig steigen werden. Mit einem Hauswasserwerk kann der Rohstoff Wasser effizient genutzt werden. Das heißt kurz und bündig: Eine sinnvolle Nutzung von dem Regenwasser ist gegeben und es wird nicht verschwendet.