Das Hauswasserwerk zieht kein Wasser mehr

Zieht das Hauswasserwerk auf einmal kein Wasser mehr, dann kann dieses Problem mehrere Gründe haben. Auch wenn man es nicht in der Regel nicht wahrhaben möchte, doch oftmals ist die Quelle des Problems eine defekte Pumpe. Allerdings kann das Problem auch in einer weitaus kleineren Störung oder in einem anderen Defekt liegen, was dazu führt, dass das Hauswasserwerk kein Wasser mehr zieht. Im Folgenden sind drei Ursachen für das Problem inclusive eines entsprechenden Lösungsvorschlages aufgeführt.

1. Ursache: Pumpe oder Leitungen sind nicht vollkommen dicht
Besonders dann, wenn eine Pumpe auch im Winter draußen angeschlossen ist und bereits seit einigen Jahren ihre Dienste leistet, ist es natürlich, dass Verschleißerscheinungen auftreten. Durch die permanente Nutzung werden die Leitungen und Dichtungen porös sowie durch den Frost, den sie ausgesetzt sind. Der schlimmste Fall, der eintreten kann, ist, dass die Leitungen platzen, wenn diese nicht ordnungsgemäß isoliert wurden und der Winter mit eisigen Temperaturen einzog. Die Folge, die Pumpe zieht nur noch Luft und kein Wasser.

Problemlösung
Es ist wichtig, dass wenn Pumpe und Hauswasserwerk installiert werden, von Beginn an gleich die Leitungen isoliert werden. Der positive Nebeneffekt davon ist, dass auch der Schall gedämpft wird und das Gerät leiser läuft. Zur Isolierung kann beispielsweise Klemmfilz genutzt werden, aber auch Glas- oder Steinwolle eignen sich dazu hervorragend. Wichtig ist dabei jedoch, dass das Laufrad der Pumpe auf jeden Fall frei bleibt. Des Weiteren sollte die Anlage bzw. die Leitungen und Dichtungen auch in regelmäßigen Abständen kontrolliert und gewartet werden. Denn ist eine Dichtung porös dann kann sie schnell brechen und die Folge ist, Wasser tritt aus und die Pumpe saugt nur noch Luft anstatt Wasser. Erhältlich sind die Dichtungen direkt beim Hersteller oder auch im Baumarkt und verschlingen keine Unsummen. Zudem können sie ganz ohne großen Umstand selbst ausgetauscht werden. Bei Plastikverschraubungen sollte man diese noch mit einem Teflonband zusätzlich sichern und besser abdichten.

2. Ursache: Die Pumpe ist zu schwach bzw. die Grube ist zu tief
Nicht nur die Bauteile sind für eine perfekte Wasserförderung ausschlaggebend, sondern auch die physikalischen Gegebenheiten sind zu berücksichtigen bei der Installation. Das heißt, dass diese so angepasst werden müssen, damit das Hauswasserwerk ohne Probleme das Wasser fördern kann.

Problemlösung
Die Pumpe in eine zu tiefe Grube zu setzen ist nahezu nicht möglich, denn die Pumpe kann dieser angepasst werden. Daher sollte man bei dem Kauf von einem Hauswasserwerk darauf achten, dass die Leistungsstärke der Pumpe der Grubentiefe entspricht. Die Leistungsstärke der Geräte vermerken die Hersteller auf den Verpackungen sowie auch die dementsprechende Ansaughöhe.

3. Ursache: Die Pumpe ist defekt
Ist die Pumpe defekt, dann ist es selbstverständlich, dass sie kein Wasser mehr ansaugt. Damit die Funktionalität der Pumpe überprüft werden kann, ist Folgendes ratsam:

Problemlösung
Die Schläuche der Pumpe mit Wasser füllen und dann in ein volles Fass tauchen. Dabei die Pumpe selbst zuerst auf der Höhe des Fasses aufstellen. In dieser Position sollte sie dann ganz ohne Probleme das Wasser fördern. Dann sollte die Pumpe Schritt für Schritt immer ein Stück höher aufgestellt werden und dabei der Vorgang immer wieder wiederholt werden. Sollten Luftblasen austreten aus den Schläuchen, dann ist die Ursache erkannt und das Problem kann ganz einfach aus der Welt geschafft werden. Dazu einfach die Schläuche auswechseln! Sollten die Schläuche allerdings dicht sein und die Pumpe zieht dennoch kein Wasser, dann ist höchst wahrscheinlich der schlimmste Fall eingetreten: Die Pumpe ist defekt und das bedeutet ein Austausch. Allerdings sollte, bevor die ganze Pumpe ausgetauscht wird, noch das Rückschlagventil unter die Lupe genommen werden. Denn auch hier kann sich die Ursache dafür verstecken, dass die Pumpe kein Wasser zieht. Hier kann teilweise schon die Reinigung von dem Sieb ausreichen.